Speicherung

 

>Bild Batteriebank, flach über gesamte breite, geringe Höhe<

Eines der Kernthemen der unabhängigen Stromversorgung ist zweifelsohne die Frage der Speicherung. Diese ist zwingend erforderlich, um eine Ausgleich zwischen dem schwankenden Energieangebot und dem sich verändernden Energiebedarf, zu schaffen. Hier stehen die vielfältigsten Möglichkeiten zur Wahl. Die Angebotspalette ist breit gestreut. So finden wir u.a. Wasserstoffspeicher, Druckluftspeicher oder auch die Speicherung in Pumpspeicherwerken. Für die private Nutzung sind diese Anlagen jedoch meist nicht relevant und unwirtschaftlich. Dagegen stellt die seit vielen Jahrzehnten bekannte Speicherung in Batterien eine erschwingliche Möglichkeit dar. Neben den verschieden Batterietypen, wie z.B. Li-Ionen, Gelbatterien oder neu entwickelten Bio-Batterien, bieten derzeit die speziell in Flurförderfahrzeugen eingesetzten Traktionsbatterien (PzS) ein gutes Preis-Nutzungsverhältnis. So kann bei vorschriftsmäßiger Pflege eine Nutzungsdauer von etwa 10 Jahren angenommen werden.

Dieser Batterietyp umfasst folgende Eckdaten:

Bezeichnung: Panzerplattenbatterie PzS
Spannung je Einzel-Zelle: 2 Volt
Kapazitäten: von ca. 120 Ah - ca. 1.600 Ah
Ladespannung: 2,4 Volt
Erhaltungs-Ladespannung: 2,3 Volt
Entlade-Schluss-Spannung: 1,8 Volt
empf. Ladestrom: 1/10 der Kapazität
Lade,- Entladezyklen bei 80% Entladetiefe: 1.500

Um die optimale Funktion der Zellen zu gewährleisten, wird empfohlen ein automatisches Wassernachfüllsystem sowie eine Elektrolytumwälzung einzusetzen. Letzteres sorgt hauptsächlichste für eine verkürzte Ladedauer bei Starkladung.